Ferienwohnung Zermatt Herzlich Willkommen

Skiunterricht mit Snowpro Adrian Perren Zermatt

Skiunterricht mit Snowpro Adrian Perren Zermatt


Einsteiger (Fahren - Bremsen)
Falllinienfahrt parallel (Fahren auf flach geführten Ski)

Erwerben! & Festigen!

· Wichtige Lektionsziele:
  Das erste Fahrgefühl auf Ski erleben.
· Situation:
  Geringe Hangneigung, auslaufend.
· Technische Hinweise:
  Hüftbreite Skistellung, natürliche, aufrechte Fahrposition.

Anwenden! & Variieren!

· Wichtige Lektionsziele:
  Fahrgefühl weiterentwickeln.
· Situation:
  Geringe Hangneigung, auslaufend mit verschiedenen Schneearten.
· Technische Hinweise:
  Hüftbreite Skistellung, natürliche, aufrechte Fahrposition.

Gestalten! & Ergänzen!

· Wichtige Lektionsziele:
  Gleichgewicht suchen.
· Situation:
  Unterschiedlich geneigte Hänge.
· Technische Hinweise:
  Gleichgewicht stabilisieren durch gezielten Einsatz der Kernbewegungen.
Falllinienfahrt im Pflug (Geradeausfahren in Pflugstellung)

Erwerben! & Festigen!

· Wichtige Lektionsziele:
  Während der Fahrt Geschwindigkeit kontrollieren lernen.
· Situation:
  Geringe Hangneigung (Kamm).
· Technische Hinweise:
  Durch ein Auswärtsschieben der Skienden Pflugstellung einnehmen.

Anwenden! & Variieren!

· Wichtige Lektionsziele:
  Geschwindigkeit gezielt dosieren.
· Situation:
  Unterschiedlich geneigte Hänge.
· Technische Hinweise:
  Durch Verändern des Pflugwinkels mehr oder weniger kanten.

Gestalten! & Ergänzen!

· Wichtige Lektionsziele:
  Beherrschen des Bremsens.
· Situation:
  Unterschiedlich geneigte Hänge.
· Technische Hinweise:
  Um zu stoppen, muss der Aufkantwinkel vergrössert werden.
Pflugdrehen (Gefahrene Richtungsänderung in Pflugposition)

Erwerben! & Festigen!

· Wichtige Lektionsziele:
  Erste Richtungsänderung im Pflug fahren.
· Material:
  Kurze taillierte Ski begünstigen das Drehen
· Situation:
  Geringe Hangneigung, gut präparierte Piste
· Technische Hinweise:
  Richtungsänderung provozieren mit sog. Ganzkörperdreh-Orientieren in Schwungrichtung oder durch drehendes Wegschieben   des Aussenski. Die Ausführung ist mit und ohne Stöcke möglich. Vorallem für Kinder und Jugendliche empfiehlt sich, die Stöcke   wegzulassen.

Anwenden! & Variieren!

· Wichtige Lektionsziele:
  Pflugdrehen fliessend aneinanderreihen.
· Situation:
  Mittelsteile Piste.
· Technische Hinweise:
  Steileres Gelände oder höheres Tempo erfordert mehr Kippbewegung. Mit zunehmender Sicherheit Pflugwinkel verkleinern.

Gestalten! & Ergänzen!

· Wichtige Lektionsziele:
  Geniessen des Schwunggefühls in ersten längeren Abfahrten.
· Situation:
  Mittelsteile Pisten.
· Technische Hinweise:
  Durch zunehmend enger werdende Radien am Kurvenende Schwunggefühl entwickeln und Bewegungsrhythmus anpassen.
Pflugschwingen

Erwerben! & Festigen!

· Wichtige Lektionsziele:
  Zwischen den Schwüngen in paralleler Skistellung fahren.
· Material:
  Kurze taillierte Ski begünstigen das Drehen im Pflug.
· Situation:
  Mittelsteile, breite Pisten, Geländerundformen.
· Technische Hinweise:
  Aus Schrägfahrt vor der Schwungauslösung zur Geschwindigkeitskontrolle in Pflugstellung übergehen und Pflugschwung wie   Pflugdrehen auslösen. Innenski bei Schwungende rutschend parallel beidrehen.

Anwenden! & Variieren!

· Wichtige Lektionsziele:
  Gezieltes Timing für die Schwungauslösung und das parallele Beidrehen des Innenskis in der Schwungsteuerung.
· Situation:
  Mittelsteile, breite Piste, Geländerundformen, griffige Piste.
· Technische Hinweise:
  Pflugschwung aus Schrägfahrt über den flach gestellten, rutschenden Talski und in Schwungrichtung angedrehten Bergski   auslösen. Innenski nach bereits verkürzter Pflugphase beidrehen.

Gestalten! & Ergänzen!

· Wichtige Lektionsziele:
  Aneinandergereihtes Pflugschwingen
· Situation:
  Wechselndes Gelände, unterschiedliche Pistenbeschaffenheit, verschiedene Schneeverhältnisse.
· Technische Hinweise:
  Bei zunehmender Fahrsicherheit und Geschwindigkeit, Pflugphase bis in den Falllinienbereich verkürzen. Optimale Dosierung der   Kernbewegungen vergrössert werden.
    
(Current users on this URL: 3)