Ferienwohnung Zermatt Herzlich Willkommen

Skiunterricht mit Snowpro Adrian Perren Zermatt

Skiunterricht mit Snowpro Adrian Perren Zermatt


Könner (Carving, Buckelpiste, Tiefschnee)
Carving (Geschnittene Parallelschwünge)
Prinzip «A c h t s a m k e i t»:

Durch den grossen Platzbedarf auf den Pisten ist eine umsichtige Orientierung unerlässlich.

«Bei jedem Schwung: Blick nach oben!»

In Engpässen, an unübersichtlichen Stellen und auf stark befahrenen Pisten
Geschwindigkeit durch Rutschen reduzieren!

Erwerben! & Festigen!

· Wichtige Lektionsziele:
  Vom rutschenden zum geschnittenen Schwingen.
· Material:
  Stark taillierte Ski.
· Situation:
  Griffige, breite Piste mit geringer Hangneigung.
· Technische Hinweise:
  Skistellung hüftbreit oder breiter. Ski durch Kippen seitwärts oder Knicken aufkanten und durch Eigensteuerung drehen lassen.   Orientieren-Drehen in Fahrtrichtung.

  Gegensatzerfahrungen:
  Rutschen/Schneiden.

Anwenden! & Variieren!

· Wichtige Lektionsziele:
  Situationsangepasstes Bewegungsverhalten
  (Geschwindigkeit, Radien, Technik).
· Material:
  Kurz taillierte Ski.
· Situation:
  Breit coupierte Piste mit griffigem Schnee.
· Technische Hinweise:
  Hüftbreite Skistellung Variation der Kurvenlagen, der Geschwindigkeit und der Radien. Die Ausführung ist mit oder ohne Stöcke   sowie Stockeinsatz möglich.

Gestalten! & Ergänzen!

· Wichtige Lektionsziele:
  Spiel mit den äusseren Kräften: Souveränes Carven.
· Situation:
  Kompakte Piste oder Schneedecke.
· Technische Hinweise:
  Hüftbreite Skistellung oder enger. Gestalten der Kurvenlagen durch variierendes Kippen. Betontes Orientieren-Drehen begünstigt   die Steuerwirkung, auch durch Fersenbelastung möglich.
Buckelpiste (Parallelschwingen in Buckeln)

Erwerben! & Festigen!

· Wichtige Lektionsziele:
  Parallelschwingen in unterschiedlichen Geländeformen.
· Situation:
  Einzelne Buckel oder Wellen-Mulden-Bahn.
· Technische Hinweise:
  Bei ruhigem Oberkörper angepasste Beuge/Streck-Bewegungen der Beine, um in Schneekontakt zu bleiben. Drehen der Ski und   Stockeinsatz auf dem Buckel.

Anwenden! & Variieren!

· Wichtige Lektionsziele:
  In Buckelpisten vielfältige Bewegungserfahrungen sammeln.
· Situation:
  Mittelsteile, weiche Buckelpisten.
· Technische Hinweise:
  Zwischen den Buckeln durch rutschendes Drehen der Ski und geeignete Linienwahl die Geschwindigkeit kontrollieren.

Gestalten! & Ergänzen!

· Wichtige Lektionsziele:
  Kreatives Gestalten von Buckelpisten.
· Situation:
  Buckelpisten aller Art
· Technische Hinweise:
  Durch Vorausschauen und richtiges Einschätzen der Buckel taktische Entscheide fällen.
Tiefschnee (Parallelschwingen in unpräpariertem Schnee)
Prinzip «A c h t s a m k e i t»:

Den Absturz- und Lawinengefahren ist grösste Beachtung zu schenken! Treffe alle notwendigen Sicherheitsvorkehrungen! Respektiere den Lebensraum von Wild und schütze den Wald!

Erwerben! & Festigen!

· Wichtige Lektionsziele:
  Erleben unterschiedlicher Schneearten.
· Material:
  Breite Ski begünstigen den Auftrieb.
· Situation:
  Gefahrlose Hänge.
· Technische Hinweise:
  In der Geradeausfahrt unterschiedliche Schneearten erfühlen. In weichem Schnee in enger Skistellung schwingen und beide Ski   belasten. Auf hartem Schnee in offener Skistellung schwingen und mehrheitlich den Aussenski belasten. Stockeinsatz als   Rhythmus- und Drehhilfe nutzen.

Anwenden! & Variieren!

· Wichtige Lektionsziele:
  Bewusster Umgang mit den wechselnden Schneewiderständen.
· Situation:
  Einfache Abfahrten in unpräpariertem Schnee.
· Technische Hinweise:
  Schwünge aneinanderreihen. In weichem Schnee durch Beugen der Beine Auftrieb begünstigen und dadurch Drehwiderstand   vermindern. In schwerem Schnee leicht rückwärts kippen, um den Auftrieb der Ski zu verbessern. Im Bruchharst Drehwiderstand   aufheben durch Drehsprung in die neue Richtung.

Gestalten! & Ergänzen!

· Wichtige Lektionsziele:
  Erleben von faszinierenden Fahrgefühlen in unpräpariertem Schnee.
· Situation:
  Alle – unter Berücksichtigung der Sicherheitsaspekte! – möglichen Abfahrten.
· Technische Hinweise:
  Im Weichschnee Geschwindigkeit erhöhen und Schwebegefühl suchen. Hänge gestalten mit kreativen Spurenbildern.
Helliskiing oder Gletscherabfahrten

(Ein diplomierter Bergführer begleitet Sie auf allen Abfahrten. Er ist für Ihre Sicherheit zuständig und kann Ihnen je nach Schneeverhältnissen, Region und Ihren Fähigkeiten ideale Abfahrtsrouten vorschlagen.)

(Wichtige Angaben und Warnungen über Tiefschneeabfahrten)
Eidgenössisches Institut für Schnee- und Lawinenforschung
    
(Current users on this URL: 7)